Ein unsinkbares Schiff bauen ...

Zusammen an einem Schiff bauen, das alle Stürme übersteht ... Dazu gehören eine Menge Wissen und Erfahrung. Ich unterstütze Sie mit einer fundierten Existenzgründungsberatung, um den richtigen Kurs zu finden.

Existenzgründung

Existenzgründungsberatung

Die Existenzgründung erfolgt in 4 Phasen. Gern unterstütze ich Sie in allen 4 Phasen mit praxisnahem Wissen und der Erfahrung aus vielen von mir betreuten Existenzgründungen!

Entscheidungsphase
In der Entscheidungsphase überprüfen Sie intensiv, ob
- Ihre Geschäftsidee neu und/oder besser ist als ähnliche Geschäftsmodelle
- Ihre beruflichen Qualifikatikonen für Ihre Geschäftsidee ausreichen
- Ihre finanzielle Situation die Verwirklichung dieser Geschäftsidee zulässt
- Ihre persönlichen Qualifikationen (Kommunikationsfähigkeit, Belastbarkeit etc.) gut sind

Vorbereitungsphase
In der Vorbereitungsphase kommen viele Aufgaben auf Sie zu. Dazu gehört insbesondere die Erstellung eines Businessplans. Dieser sollte unter anderem ausführliche Angaben enthalten über:
- Geschäftsidee (Produkt/Dienstleistung,Visionen, Ziele, Leitbild)
- Mitbewerberanalyse
- Kundenanalyse
- Risiken/Chancen (SWOT-Analyse)
- Marketingstrategie
- Rechtsform und vieles mehr ...

Finanzierungsphase
Einen besonderen Stellenwert im Rahmen des Businessplans nimmt die Finanzierung ein. Stellen Sie sich folgende Fragen:
- Habe ich genug finanzelle Ressourcen für mein Vorhaben?
- Welche Förderprogramme gibt es, welche davon kann ich nutzen?
- Steht meine Hausbank für eine Unterstützung zur Verfügung?
Daraus erstellen Sie einen Kapitalbedarfsplan und eine Liquiditätsvorschau.

Unternehmensstart
Nun geht es los und die schwierigste Phase beginnt. Dafür benötigen Sie in der Regel kompetente Unterstützung für unter anderem folgende Themen:
- betriebliches Rechnungswesen
- regelmäßiges Controlling
- Forderungsmanagement
- Kooperationen
- Strategie-Umsetzung ...

Fördermittel

Für Existenzgründer und junge Unternehmen, die nicht länger als 5 Jahre am Markt sind, gibt es eine Reihe von staatlichen Fördermitteln, die zum Teil als nicht rückzahlbare Zuschüsse für eine qualifizierte Beratung gewährt werden.

BAFA
Förderung unternehmerischen Know-hows
Mit Beginn des Jahres wird die bundesweite Beratungsförderung für kleine und mittlere Unternehmen – zu denen auch Angehörige der freien Berufe zählen – neu ausgerichtet.
Das neue Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows" fasst die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung", „Gründercoaching Deutschland", „Turn-Around-Beratung" und „Runder Tisch" zusammen. Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).
Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind. Beratungen vor einer Gründung können nicht mit diesem Programm bezuschusst werden.
Die neue „Förderung unternehmerischen Know-hows" richtet sich an
- junge Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind (Jungunternehmen)
- Unternehmen ab dem dritten Jahr nach der Gründung (Bestandsunternehmern)
- Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden - unabhängig vom Unternehmensalter (Unternehmen in Schwierigkeiten)

Agentur für Arbeit
Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie mit Ihren fachlichen Kenntnissen und persönlichen Fähigkeiten das Zeug zum Existenzgründer haben, steht Ihrem Weg zur /zum erfolgreichen Geschäftsfrau / Geschäftsmann nichts entgegen.
Der nächste Schritt auf diesem Weg ist die Planungsphase. Wichtigster Punkt: Holen Sie sich Rat und Hilfe von einem erfahrenen Berater.
Die Agentur für Arbeit unterstützt GründerInnen, dier ALK I beziehen und sich selbständig machen in bestimmten Fällen und nach Rücksprache mit dem Fallberater in der Gründungsphase.
Gefördert werden bis zu 100% des Beraterhonorars bis zu einem Beratungs-Maximalbetrag von 850,- Euro.